FANDOM


Jetzt bin ich ganz auf mich allein gestellt

(もう誰にも頼らない)

EC10-1-
Information
Erstausstrahlung 3. März 2011 (in Japan)

3. April 2013 (in Deutschland)

Drehbuch Gen Urobuchi
Storyboard Shinsaku Sasaki
Regisseur Yuki Yase
Drehbuchautor Yoshiaki Itō; Kazuya Shiotsuki
Vorherige Folge Folge 9: Das lasse ich nicht zu
Nächste Folge Folge 11: Der letzte Ausweg, der mir bleibt
„Und nochmal. Egal wie oft, ich fange immer wieder von vorn an. Ich werde dieselbe Zeit wieder und wieder durchlaufen und den einzigen Ausweg suchen. Einen Weg, um dir dieses grausame Schicksal zu ersparen. Madoka... meine einzige Freundin. Wenn ich es... wenn ich es für dich tue, lasse ich mich auch für immer in ein Labyrinth sperren.“ - Homura Akemi

ÜberblickBearbeiten

Diese Folge dreht sich im Gegensatz zu den anderen nur um Homura. Ihr Ursprung und ihr Auftreten in den vorherigen Folgen wird hier genauer erklärt.

Die erste TimelineBearbeiten

Eigentlich war Homura ein normales Mädchen, das unter einer Herzkrankheit litt. In der ursprünglichen Timeline wurde sie gerade aus dem Krankenhaus entlassen, und sie wechselt wie in der ersten Folge auf die Mitakihara-Mittelschule. Anders als die Homura, die wir kennen, trägt sie eine Brille, und ihr Haar ist zu zwei Zöpfen geflochten. Ihre Persönlichkeit ist auch anders – hier ist sie um Einiges schüchterner und ungeschickter.

Madoka, Sayaka und andere aus ihrer Klasse versuchen sich mit ihr anzufreunden, was ihr ein unwohles Gefühl gibt. Während einer Unterhaltung mit Madoka gesteht Homura, dass sie sich selbst wertlos findet. Ihre Schwierigkeiten im Mathe- und im Sportunterricht – welche wahrscheinlich mit ihrer langen Abwesenheit zusammenhängen – tragen zu ihren Depressionen bei. Auf dem Nachhauseweg fängt sie an Selbstmordgedanken zu entwickeln.

Wegen dieser Gedanken betritt sie in die Barriere der Hexe Izabel. Allerdings wird sie schnell von Mami und Madoka, welche hier ein Magical Girl ist, gerettet. Diese fragt Homura, ob sie das, was sie gesehen hat, vor den anderen Schülern geheim halten kann. Während eines Besuches bei Mami gesteht sie, dass sie den Pakt mit Kyubey nur für kurze Zeit geschlossen hatte. Homura ist über ihre Freunde fasziniert, womit sie Madoka in den ersten Folgen ähnelt.

Später bekämpfen Madoka und Mami die Hexe Walpurgisnacht, wobei ihnen Homura folgt. Mami wird jedoch schnell besiegt, und Madoka schafft es offenbar, die Hexe zu besiegen. Allerdings muss sie dafür ihr eigenes Leben in Kauf nehmen. Homura weint um sie und schließt daraufhin den Pakt mit Kyubey. Ihr Wunsch ist folgender: „Ich möchte die Zeit zurückdrehen und noch einmal auf Madoka treffen. Aber nicht als schwaches Mädchen, das von ihr beschützt werden muss. Ich möchte jemand sein, der sie beschützt!“

Die zweite TimelineBearbeiten

Wie in der vorherigen Timeline wacht Homura in einem Krankenhaus auf, jedoch hat sie dieses Mal einen Soul Gem in ihrer Hand. Als sie an Madokas Schule wechselt, erzählt sie dieser sofort von dem Dasein der Magical Girls, womit sie auf eine gute Zusammenarbeit hofft.

Madoka und Mami fangen an Homura zu trainieren. Trotz ihrer beeindruckenden Fähigkeit, die Zeit anzuhalten, stellt sie sich als ziemlich ungeschickt heraus. Um ihre Fähigkeiten zu verbessern, liest sie im Internet nach, wie man Sprengstoff herstellt. Auch wenn sie nach wie vor ungeschickt ist, spielt sie von den drei Magical Girls – die jetzt miteinander befreundet sind – im Kampf gegen die Hexe Patricia die wichtigste Rolle.

Die nächste Szene wird nach dem Besiegen von Walpurgisnacht gezeigt – weil Madoka die Hexe besiegt hat, verwandelt sich ihr Soul Gem in einen Grief Seed, woraufhin sie selbst zur Hexe wird.

Die dritte TimelineBearbeiten

Die Zeit fängt erneut an sich zu wiederholen, und Homura wacht wieder am exakt gleichen Ort und zur exakt gleichen Zeit auf. Entsetzt und wütend über das wahre Dasein eines Magical Girls beschließt sie, es den anderen Mädchen sofort zu sagen. Sayaka, die hier auch zum Magical Girl geworden ist, glaubt ihr nicht und wirft ihr vor, sich mit Kyoko zusammengeschlossen zu haben, welche sie hier scheinbar als einzige getroffen hat.

Sayaka fügt hinzu, dass sie Angst vor Homuras Sprengstoff hat, weswegen diese in ein Gebäude geht (dieses ist mit „Shaft Industries“ (射太興業, Shafuto Kōgyō) etikettiert) und einige Feuerwaffen stiehlt. Während diesem Vorgang hält sie die Zeit an. Als Sayaka sich in eine Hexe verwandelt, was gut mit denselben Gründen aus der achten Folge zusammenhängen kann, benutzt sie während des Kampfes die Waffen, um Madoka zu beschützen. Homura schafft es auch, die Hexe zu besiegen, obwohl Madoka und Kyoko wie in der neunten Folge versuchen Sayaka wieder zu einem Menschen zu machen.

Als Mami vom wahren Dasein der Magical Girls erfährt, bricht sie zusammen und versucht alle Magical Girls – sich selbst eingeschlossen – umzubringen, um zu verhindern, dass sich diese in Hexen verwandeln. Zuerst tötet sie Kyoko, indem sie auf ihren Soul Gem schießt. Dann versucht sie Homura zu töten, indem sie diese fesselt. Noch bevor sie das tun kann, schießt Madoka mit ihren Pfeilen auf sie, wodurch sie getötet wird. Jetzt können nur noch Homura und Madoka gegen Walpurgisnacht kämpfen. Die beiden schaffen es, die Hexe zu besiegen, aber ihre Soul Gems wurden dabei tödlich befleckt. Madoka heilt Homura mit einem Grief Seed, den sie die ganze Zeit über versteckt hatte. Sie fragt diese, ob sie sie in der nächsten Timeline davon abhalten kann, ein Magical Girl zu werden. Homura willigt ein und erfüllt Madoka einen weiteren Wunsch – sie umzubringen, um sie davon abzuhalten, zur Hexe zu werden.

Die vierte TimelineBearbeiten

Im Krankenhaus aufgewacht, verändert Homura sofort ihr Aussehen, indem sie mithilfe von Magie ihre Augen heilt, ihre Zöpfe löst und ihre Emotionen unter Kontrolle bringt – so wie sie in den vorherigen Folgen aufgetreten ist. Sie warnt Madoka in der Nacht davor, zum Magical Girl zu werden und macht sich auf die Hexenjagd.

An Walpurgisnacht wird wieder die Traumsequenz aus der ersten Folge gezeigt. Homura beobachtet Kyubey dabei, wie er Madoka davon überzeugt, den Pakt mit ihm zu schließen und fängt an zu schreien, um diese davon abzuhalten. Aber Madoka scheint Homura nicht zu hören.

Aus dem Off schließt Madoka den Pakt mit Kyubey und besiegt die Hexe mit einem einzigen Schuss, aber wird wenig später selbst zu einer. Er sagt dazu, dass sie damit in nahegelegener Zukunft die gesamte Welt zerstören kann. Jedoch hat er bereits eine enorme Menge an Energie von ihr gesammelt, weswegen er sich darüber keine Gedanken mehr macht.

In der letzten Szene weigert Homura sich, Madokas Hexenform zu bekämpfen und sagt: „Das werde ich niemals tun.“ In diesem Moment realisiert Kyubey, dass sie aus einer anderen Timeline stammt.

Zusätzliche TimelinesBearbeiten

Homura besteht darauf, solange die Zeitspanne (vom Aufwachen im Krankenhaus bis zum Kampf gegen Walpurgisnacht) zu wiederholen, bis sie Madoka retten kann, egal wie oft sie durch die Zeit reisen muss. Sie tötet Kyubey, aber er kommt als ein neuer Inkubator wieder, der von ihr gejagt wird. Allerdings wird Homura wie in der ersten Folge bei einer ähnlichen Begegnung mit Madoka gerettet. Die Ereignisse finden höchstwahrscheinlich in einer von vielen Timelines statt, die sich zwischen der vierten Timeline und den ersten neun Folgen im Anime befindet.

In ihrem Monolog wird gesagt, dass sie sich dem Ziel widmen muss, Madoka zu retten, egal wie viele Male sie es versuchen muss.

  • Auf einem Panel wurde mal gesagt, dass Homura schon durch etwa 100 Timelines gegangen ist.
    • Wenn man annimmt, dass Homura den Monat beinahe 100 Mal wiederholt hat, dann kann berechnet werden, dass sie denselben Monat seit etwa acht Jahren immer und immer wieder durchlebt.

BeobachtungenBearbeiten

„Sag mal... wollen wir zwei nicht zu Monstern werden und diese Welt kurz und klein schlagen? Alles, was wir gehasst haben... und... was uns traurig gemacht hat... sollten wir vernichten... so zerstören, als hätte es nie existiert.“
„Zerstören, zerstören... einfach alles zerstören...“

Auf der ersten Drama CD werden zusätzliche Ereignisse angesprochen, die sich in dieser Folge abgespielt haben. Es begann mit Homuras Einweisung ins Krankenhaus, ihrem Mangel an Selbstbewusstsein und ihrer schweren Zeit, sich auf die Umgebung in der neuen Schule einzustellen. Wir finden auch heraus, was Madokas erster Wunsch war.

Über Timelines und ZeitreisenBearbeiten

  • Hier werden Homuras Erfahrungen in allen Timelines aufgelistet.
    • Trotz ihres starken Anscheins kann Mami mental und emotional instabil werden. In der dritten Timeline sieht man, dass sie, wenn sie die Wahrheit herausfindet, höchstwahrscheinlich unter dem Druck zusammenbricht und versucht jeden zu töten (was sie zu einer unzuverlässigen Verbündeten macht). Aus diesem Grund verhält sich Homura in den anderen Timelines ihr gegenüber sehr kalt und distanziert. Allerdings scheint sie im Manga Puella Magi Oriko Magica nach einer Konversation mit Yuma ihr Schicksal als Magical Girl zu akzeptieren.
      • Es wird später offenbart, dass Homura eigentlich versuchen wollte mit ihr in der jetzigen Timeline auszukommen, aber Kyubey ließ ihre Pläne nach hinten losgehen. In Puella Magi Oriko Magica verhielt Homura sich aus dem Grund so kalt, weil sie dachte, Mami sei der Grund dafür, dass Madoka immer den Pakt mit Kyubey schließt.
    • Sayaka weigert sich, Homuras Vorschläge zu glauben, geschweige denn ihnen zuzuhören. Sie wird auch dazu neigen, dieselben Fehler zu machen und sich in eine Hexe zu verwandeln (dieses Schicksal ist unvermeidlich). Deswegen verhält sich Homura Sayaka gegenüber so kalt, und sie beschließt, sie in der aktuellen Timeline umzubringen, bevor sie sich in eine Hexe verwandelt. Jedoch hält Kyoko sie auf.
    • Nach ihren eigenen Erfahrungen glaubt Homura, dass Kyoko die einzige Verbündete im Kampf gegen Walpurgisnacht sein kann. Allerdings hat sie nicht deren todbringende Taten erwartet, da das in den vorherigen Timelines nicht passiert ist. Aus dem Grund war sie auch wegen ihres Todes in der aktuellen Timeline so überrascht.
    • Weder die Tatsache, Madoka alleine zu lassen, noch Abstand von ihr zu halten, wird sie nicht davon abhalten, ihrem Wunsch hinterherzujagen. Homura kann Walpurgisnacht auch nicht alleine besiegen.
    • Das einzige, was in den vorherigen Timelines bestanden bleibt, ist die Tatsache, dass Madoka die einzige ist, die eine reine Seele besitzt. Diese war nämlich die einzige, die sie als Freundin bezeichnete, und der sie ihr Leben anvertraute.
  • Jedes Mal, wenn Homura versucht die Vergangenheit zu verändern, scheint sich diese zu verschlechtern:
    • Die eigentliche Timeline: Mami und Madoka sterben als Heldinnen und sind die einzigen bekannten Opfer. Die Erde wird gerettet (und es gibt keine weiteren Gefahren mehr auf der Welt). Die Wahrheit wird nie ans Licht geführt.
      • In dieser Version stirbt Madoka ohne schlechtes Gewissen. Sie bleibt bis zum Ende rein und unschuldig, was ihr Schicksal, zu einer Hexe zu werden, vermeidet.
    • Die zweite Timeline: Mami stirbt als eine Heldin, doch Madoka wird zu einer Hexe.
    • Die dritte Timeline: Sayaka wird zu einer Hexe, die von Homura getötet wird. Mami tötet Kyoko und versucht die anderen zu töten, um diese davon abzuhalten, zu Hexen zu werden. Doch sie wird von Madoka getötet. Diese stirbt trotzdem, aber nicht, bevor sie Homura davor rettet, zu einer Hexe zu werden. Letztere tötet sie, bevor sie selbst eine Hexe werden kann.
    • Die vierte Timeline: Madoka wird zu einer mächtigen Hexe, die die Erde zerstören wird. Dadurch sterben alle auf diesem Planeten.
    • Die fünfte Timeline: Mami stirbt, bevor sie die Wahrheit herausfindet. Sayaka wird auch hier zur Hexe und stirbt gemeinsam mit Kyoko.
  • In der fünften Timeline tötet Homura Kyubey einmal am Anfang des Animes. Bis zur achten Folge scheitert sie bei ihren Versuchen, es wieder zu tun. Deswegen erwähnt er, dass sie ihn bereits zweimal umgebracht hat, und er realisiert, dass Homura die Zeit kontrollieren kann.

Anschluss an die vorherigen EpisodenBearbeiten

  • Am Anfang war man sich nicht einig, ob die Traumsequenz aus der ersten Folge das Ereignis ist, welches in der vierten Timeline gezeigt wird. Beweise dafür waren zum einen die andere Form von Walpurgisnacht, und zum anderen war die Färbung in dieser Szene anders. Auf der Blu-Ray-Version wird allerdings in der ersten Folge eine bearbeitete Version des Prologs gezeigt, sodass sie jetzt genauso wie in der zehnten Folge aussieht. Dadurch kann man vermuten, dass der Prolog sich während der vierten Timeline zugetragen hat.
  • Die Walpurgisnacht aus der ersten Timeline sieht etwas anders aus als die in der ersten Folge, die in der vierten Timeline, und die in den letzten beiden Folgen.
  • Obwohl die fünfte Timeline einer Szene in der ersten Folge ähnelt, gibt es einige kleine Unterschiede:
    • In der ersten Folge führen Homura und Madoka eine kurze Unterhaltung, aber in der zehnten Folge spricht Madoka sie nur mit „Homura“ an. In der ersten Folge trifft Sayaka in der geschlossenen Umgebung eines Einkaufszentrums auf Homura und überrascht diese mit einem Feuerlöscher. In der zehnten Folge hat sie keinen Auftritt.
    • Man sieht auch in der ersten Folge, wie Homura sich mit einem Bein auf einer Tasche abstützt.
  • In der vierten Folge merkt sie an, sie habe „zahlreiche“ Menschen sterben sehen. In der zehnten Folge sieht man, dass sie neun Tode mit angesehen bzw. verursacht hat (die genaue Zahl hängt davon ab, ob man entweder die Verwandlung in eine Hexe mitzählt, oder man diese tötet). Auch wenn manche Ereignisse sich im Off zugetragen haben, kann man nicht sagen, Homura habe „aufgehört die Tode zu zählen“. Das schließt aber nicht aus, dass es mehr Zeitschleifen gibt, die nicht gezeigt wurden.

SonstigesBearbeiten

  • Wenn man auf Homuras Kalender achtet, sieht man, dass sie am 16. des Monats aus dem Krankenhaus entlassen wird und am 25. wieder zur Schule geht. Vom Schema des Kalenders kann man davon ausgehen, dass dieser Tag ein Freitag ist. Im Jahre 2011 war der März der einzige Monat mit 31 Tagen, an dem der 25. dieser Wochentag war – was bedeutet, dass der Anime sich in dem Zeitraum abspielt, in dem die letzte Folge erscheinen sollte.
    • An dieser Theorie gibt es jedoch einige Haken. Erstens gibt es keinen Beweis dafür, dass sich der Anime im Jahre 2011 abspielt. Das Kalenderschema kann auch in einen Monat eines anderen Jahres fallen. Außerdem ist Japans Technologie, die in den Klassenzimmern gezeigt wird, um Einiges fortgeschrittener als im Jahre 2011. In einem Interview hat Shimbō sie als „eine nahe oder entfernte Zukunft“ beschrieben. Zweitens beginnt in Japan das Schuljahr im April. Durch das grüne Laub, die Kirschblütenbäume – die den April in diesem Land symbolisieren – und das Kalenderschema wird klar, dass es Frühling ist. Man kann auch davon ausgehen, dass der Monat mit den 31 Tagen entweder der März oder der Mai ist. Abgesehen davon wechselt Homura nicht am ersten Schultag an die Mitakihara-Mittelschule. Laut der Unterhaltung, die Madoka mit ihrer Mutter in der ersten Folge führt, wird verdeutlicht, dass der Anime sich mitten im Frühling abspielt. Und drittens sieht man in der ersten Folge, dass ihr Vater reife Kirschtomaten im Garten erntet. In Japan ist es so, dass man Tomaten erst Ende Mai im Garten ernten kann, und nicht Ende März. Deswegen kann sich der Anime auch im Mai eines späteren Jahres abspielen.
  • Homuras einzige Möglichkeit, sich Waffen anzuschaffen, ist die, sie zu stehlen. Dadurch kann man annehmen, dass sie diese von einer Gruppe Krimineller gestohlen haben muss.
    • Das ist allerdings nicht wahr, da man sieht, wie sie Waffen vom Militär stiehlt.
  • Obwohl Homura durch die Zeit reisen kann, sind ihre Umstände nicht klar. Wenn Madoka etwas Schlimmes passiert, z.B. wenn sie stirbt oder zur Hexe wird, dann wird gezeigt, dass sie immer wieder ins Krankenhaus zurückkehrt und somit eine neue Timeline beginnt. Es wird nicht gezeigt, ob Homura sie nach Madokas Tod weiterlaufen lassen kann, oder ob sie in einer Timeline nochmal von vorne beginnen kann.
    • Es ist auch nicht klar, wie sie ihre Fortschritte in den Timelines beibehält. Zwischen der ersten und zehnten Folge sieht man deutliche Kontraste ihrer Persönlichkeit. In der fünften Timeline ist sie viel stärker als in den davor. Allerdings kann es auch damit zusammenhängen, dass sie ihren schwachen Körper jedes Mal umschult, wenn sie eine neue Timeline im Krankenhaus beginnt. Das muss nicht unbedingt ein Resultat ihrer angesammelten Energie sein.
      • Homura kann auch mithilfe des Soul Gems ihre Augen heilen. Dadurch ist es ziemlich wahrscheinlich, dass sie somit dasselbe mit ihrem Körper gemacht hat.
  • In der dritten Timeline kann der Grief Seed, den Madoka benutzt, um Homura zu heilen, Sayaka gehören. Sie muss ihn wohl erhalten haben, nachdem sie Oktavia an der Zugstation besiegt hatte. Es ist auch möglich, dass sie ihn bis zum Ende behalten hat, um sich an ihre beste Freundin zu erinnern.
    • Der Grief Seed in dieser Folge sieht anders aus als der in der achten Folge. Allerdings kann vermutet werden, dass der Grief Seed in der achten Folge eine unreife Form war. Sowohl Sayakas, als auch Madokas Grief Seed zeigen keine dunklen Flecken auf wie bei den anderen (bis auf Charlotte, welche zum Teil dunkel war).
  • Homuras Schild kann Raum und Zeit kontrollieren, weswegen es auch dafür nützlich ist, ein Waffenlager darin zu speichern. Es ist zudem auch ein Symbol ihres Willens, Madoka zu beschützen.
    • In Homuras Schild befinden sich Mechanismen wie Zahnräder, Sprungfedern und ein Ankerrad – Teile, die normalerweise in Uhren zu finden sind.
    • Jedes Mal, wenn Homura ihre Kraft verwendet, produziert ihr Schild einen kleinen Tropfen roter Flüssigkeit. Sein Aufbau und seine Funktion sind nicht bekannt, aber er kann mit ihrer Fähigkeit, in der Zeit umherzureisen, zu tun haben.
    • Es wird angenommen, dass das rote Material eigentlich Sand ihres Zeitmessers ist. Wenn dieser ausläuft, kann sie nicht mehr die Zeit anhalten. Um den Zeitmesser wieder aufzufüllen, muss Homura ihn wie eine Sanduhr neu starten und zu dem Zeitpunkt im letzten Monats zurückreisen, in dem sie sich wieder im Krankenhaus befindet.
  • Dieses Mal wurden im Opening Homura und Kyoko auf dem Gruppenbild hinzugefügt, das am Ende zu sehen ist. Das Opening wurde hier auch als Ending verwendet (womit diese Folge kein richtiges Opening besitzt).
  • Auf dem Gebäude, in dem Homura in der dritten Timeline Waffen stiehlt, befindet sich ein Banner in den Kanji 「射太興業」. 興業 bedeutet „industrielles Unternehmen“, und 射太 kann man übersetzt „Shafuto“ lesen. Dies ist auch die japanische Betonung von Shaft.
  • Ein chinesischer Fan des Animes hatte einmal Ume Aoki, die Zeichnerin des Animes, getroffen. Laut ihm war diese Folge ihre liebste, und sie hätte sie mehrere Male gesehen und immer wieder geweint.

EndingBearbeiten

Anders als in den anderen Folgen wurde hier das Opening Connect von ClariS als Ending verwendet.

TriviaBearbeiten

  • In Japan wurde die zehnte Folge am Freitag, den 11. März 2011 um 1.30 Uhr morgens ausgestrahlt (nach deutscher Zeitrechnung am Donnerstag, den 10. März 2011 um 17.30 Uhr).
    • In Deutschland wurde die zehnte Folge am Mittwoch, den 3. April 2013 um 18.55 Uhr abends ausgestrahlt (nach japanischer Zeitrechnung um 2.55 Uhr morgens).
  • In einem Artikel eines Magazins steht, dass diese Folge nur nach der Einfassung des Drehbuchs gemacht wurde. Wenn es möglich wäre, würde Shimbō die Folge in ihrer Komplettfassung zeigen. Würde sie aber komplett gezeigt werden, würde sie in etwa 45 Minuten dauern. Deswegen ist das wahrscheinlich auch nicht möglich.
    • Außer wenn es eine OVA oder ein Filmformat ist, würde es klappen. Das wiederum sorgte für einige Spekulationen.
    • In einem Interview über Manga Time Kirara Magica hatte Shinbo sich auch geweigert, die Dialoge der zehnten Folge oder die eigentliche Version, die im Fernsehen lief, nochmal aufzunehmen und diese für den Film zu verwenden.

SpekulationenBearbeiten

Richtige TheorienBearbeiten

  • Laut Kyubey ist Madokas Hexenform dazu in der Lage, die Welt zu zerstören. Aber da er keinen Anteil davon erhält, ist es ihm egal.
    • Es wird vermutet, dass der Wunsch, für den sich Madoka in der vierten Timeline entschieden hat, ihr die Kraft verlieh, nicht nur die Hexe an Walpurgisnacht mit nur einem Schuss zu zerstören, sondern damit auch die Welt zu zerstören, wenn sie erst einmal zur Hexe geworden ist. Damit das passiert, muss sie sich dasselbe in der fünften Timeline wünschen.
  • Walpurgisnacht könnte die Hexenform des Magical Girls sein, welches vorher die mächtigste Hexe besiegt hat. Kyubey erwähnte in der zehnten Folge, dass ein Magical Girl, wenn es die mächtigste Hexe besiegt hat, zu einer „noch stärkeren Hexe“ wird.
  • Aus unbekannten Gründen scheint Madoka in jeder Timeline noch stärker zu werden.
    • Die eigentliche Timeline: Die eigentliche Madoka besiegt Walpurgisnacht, allerdings schafft sie das erst, nachdem Mami die Hexe bereits geschwächt hatte. Nach der Schlacht erliegt sie ihren Kampfverletzungen. Von allen Madokas scheint diese die schwächste zu sein.
    • Die zweite Timeline: Die zweite Madoka besiegt Walpurgisnacht und überlebt den Kampf. Allerdings verwandelt sie sich wenig später selbst in eine Hexe. Es ist unbekannt, ob sie als Hexe noch stärker ist oder nicht.
      • Trotzdem sollte man nicht die Tatsache außer Acht lassen, dass sie in dieser Timeline von Homura und wahrscheinlich auch von Mami begleitet wurde und deswegen nicht starb.
    • Die dritte Timeline: Die dritte Madoka gewinnt nur mithilfe von Homura. Wenn ihre Soul Gems sich nicht verdunkelt hätten, hätten sie wahrscheinlich überlebt. Im Gegensatz zu ihrem vorherigen Ich bleibt sie länger an ihre Menschheit geklammert.
      • Dass sie länger überlebt hat, könnte damit zusammenhängen, dass sie nicht zu einem Magical Girl werden wollte und sich dessen bewusst war, was als Nächstes passieren würde. Die vorherige Version von Madoka war wohl verwirrt und hatte Angst davor, was mit ihr passiert wäre. Aus dem Grund ist es möglich, dass sie ihre Verwandlung nicht unterdrückt hat. Nebenbei kann sie wegen Homuras verstärkter Kraft und ihres Auftritts noch etwas Energie übrig haben.
    • Die vierte Timeline: Die vierte Madoka kann Walpurgisnacht mit nur einem Schuss besiegen, womit sie im Vergleich zu der eigentlichen Timeline viel stärker ist. Kyubey bemerkt, wie stark sie geworden ist, und dass er das nicht erwartet hätte. Ihre Hexenform ist dazu in der Lage, den gesamten Planeten zu zerstören.
      • Vor Kurzem wurde erwähnt, dass die Stärke eines Magical Girls mit der Natur ihres Wunsches zusammenhängt. Da Madoka die Kraft von Walpurgisnacht mit angesehen hat, kann sie sich ebenso gut gewünscht haben, eine viel größere Macht als die Hexe zu haben und sie dadurch zu besiegen.
        • Weil sie immer der Ansicht war, dass ein Magical Girl alles und jeden beschützen sollte, ist es gut möglich, dass sie sich nur gewünscht hat, alles und jeden zu beschützen. Als Hexe würde sie damit alles und jeden zerstören.
    • Die fünfte Timeline: Kyubey sagt, Madoka könne zu einem Gott werden oder wie einer leben, wenn sie es sich gewünscht hätte. Allerdings hat er das nur gesagt, damit sie zu einem Magical Girl werden und den Pakt mit ihm schließen würde.
  • Viele Fans haben sich darüber beschwert, dass Madoka ein schwacher Charakter sei und dieser sich nicht groß entwickle. Ein vertretbarer Grund dafür wäre Homura. Ihre Mission, Madoka davon abzuhalten, zu einem Magical zu werden, hat auch ihre Charakterentwicklung blockiert. In jeder gezeigten Timeline sieht man eine andere Seite von Madoka: Sie kann als Magical Girl stark, geschmeidig und aufopferungswürdig sein. Dieser Charakterzug bleibt in jeder Timeline konstant.

Falsche TheorienBearbeiten

  • Es wurde spekuliert, dass die Natur von Walpurgisnacht und die gezeigten Zahnräder Homuras Hexenform sei. Allerdings wurde diese Theorie für nichtig erklärt, als das Spiel Puella Magi Madoka Magica Portable erschienen ist. Dort stellt sich heraus, dass ihre Hexenform Homulilly heißt.
  • Es wurde auch angenommen, dass Walpurgisnacht Homuras Hexenform aus der Zukunft sein könnte.
  • In der neunten Folge wurde vermutet, dass die Inkubatoren ebenfalls dazu in der Lage sind, die Zeit zurückzudrehen. Dadurch können sie das Problem mit der Entropie beheben.
    • In dieser Folge stellt sich allerdings heraus, dass Kyubey nur die Fähigkeit erfüllen kann, in der Zeit zurückzugehen. Homura kann nur in der Zeit umherwandern, weil sie es sich so gewünscht hat.

Noch nicht bewiesene TheorienBearbeiten

  • Da Walpurgisnacht in der dritten Timeline keinen Grief Seed fallen gelassen hat, ist es möglich, dass sie ein Familiar einer noch stärkeren Hexe sein kann. Allerdings würde sich das mit der Aussage, dass sie die stärkste Hexe sei, kollidieren.
    • Es ist auch möglich, dass der Grief Seed aufgrund der Größe der Hexe nicht gefunden wurde und deswegen sowieso verschwunden wäre.
  • Madoka und Homura scheinen in jeder Timeline die letzten zu sein, die gegen Walpurgisnacht kämpfen.
    • Es wird angenommen, dass Mami, Kyoko und Sayaka in jeder Timeline sterben.
      • Allerdings gibt es Beweise dafür, dass Kyoko und Sayaka in anderen Timelines nicht gegen Walpurgisnacht gekämpft haben, weil entweder Kyoko nie in Mitakihara aufgetaucht ist, oder weil Sayaka nie den Pakt mit Kyubey geschlossen hat.
        • Mithilfe dieser Unterstellung ist es wahrscheinlich, dass Mami in jeder Timeline stirbt.
  • Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich immer noch ein Abdruck oder ein Rückstand aus den anderen Timelines in Madokas Erinnerung befindet. Ein Beispiel dafür ist der Traum, den Madoka in der ersten Folge hatte.
  • Homuras Grund, in der Zeit zurückzugehen, scheint sich in jeder Timeline zu verändern, obwohl es möglich ist, dass sich nur ihre Methoden, Madoka zu retten, verändern, und ihr Endziel dasselbe bleibt:
    • Die eigentliche Timeline: Homura kehrt zurück, um Madoka zu helfen, wodurch diese nicht stirbt.
    • Die zweite Timeline: Homura sieht, wie Madoka stirbt und sich kurz darauf in eine Hexe verwandelt. Daraufhin beschließt sie, zurückzugehen und die anderen Magical Girls zu warnen.
    • Die dritte Timeline: Homura scheint ihr Schicksal niederzulegen. Sie möchte gemeinsam mit Madoka sterben und zu einer Hexe werden, obgleich die Welt zerstört werden würde. Allerdings rettet Madoka ihr Leben und bittet sie darum, sie davon abzuhalten, ein Magical Girl/eine Hexe zu werden. Sie fügt hinzu, dass es einige gute Sachen auf dieser Welt gibt, und sie sich weigert, sich in eine Hexe zu verwandeln und noch mehr zu zerstören.
    • Die vierte Timeline: Homura realisiert, dass Madoka dazu in der Lage ist, die Welt zu zerstören. Ihre Mission ist es hiermit, ihr Versprechen einzulösen und sie davon abzuhalten, ein Magical Girl/eine Hexe zu werden und die Erde zu zerstören (was Madoka in der dritten Timeline nicht tun wollte).
    • Gegen diese Theorie gibt es keine Beweise, da Homura nie ein Wort darüber verloren hat, ihren Verbleib zu ändern.
  • Es ist möglich, dass Kyubey den Pakt mit Homura in der ersten Timeline geschlossen hat, um seinen Energieanteil zu erhalten. Die Madoka in der ersten Timeline starb, noch bevor sie eine Hexe werden konnte.
  • Die neue Version dieser Folge, die auf Nico Nico ausgestrahlt wurde, zeigt in der vierten Timeline einen Baum. Einige nehmen an, dass dieser Baum mit dem Yggdrasil (dem Weltenbaum), einem Baum aus der altnordischen Mythologie, in Verbindung steht.

GalerieBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.